1. Die „besondere“ Schachpartie

Die „besondere“ Schachpartie

Mia hat richtig gute Laune heute
Denn sie trifft gleich lauter schlaue Leute
Sie geht zum Kinderschachturnier
Das gibt es jeden Sommer hier.

Mia freut sich schon auf all die andern
Da sieht sie Ben zum Turniersaal wandern
Die beiden Kinder sehr gern zur Schule gehen
Weil Schachunterrichtsstunden auf dem Stundenplan stehen.

Total aufgeregt betritt Mia den Raum
Nein, es ist ganz gewiss kein Traum
Da warten fast ein Dutzend Schachspieler fein
Aber wer wird wohl ihr Gegner sein?

In Runde eins, man glaubt es kaum
„Mia gegen Ben“, tönt es durch den Raum
Die beiden Anfänger nehmen Platz am Tische
Es kann endlich losgehen, in voller Frische.

Mia hat weiß, also darf sie beginnen
Sie möchte jetzt auf jeden Fall gewinnen
Entschlossen nimmt sie ihre Hand
Und setzt ihren Bauern nach vorn auf Feld e4 gewandt.

Ben rückt schnell seinen Bauern auf e5 heran
Was man an der Stelle absolut erwarten kann
Mia denkt: „Oh, den schnappe ich mir gleich!“
Und zieht ihre Dame mutig auf den h5-Bereich.

Die Antwort kommt sofort
Springer c6 deckt den Bauern am Ort
„Ach, schade“, denkt Mia, „Was nun?
Was kann ich jetzt weiter tun?“

Mia bringt nun die Figuren ins Spiel
Vom Läufer nach c4 erwartet sie viel.
Ben findet, sein anderer Springer sollte Angreifer werden
Also ab nach f6, voran mit den Pferden.

Ben denkt: „Mias kühne Dame ist in Gefahr!“
Doch leider ist ihm manches Unheil noch nicht klar
Mia hüpft gerade ein Lächeln ins Gesicht
Juhu, jetzt zeigt ihre Dame ihr wahres Gewicht!

Voller Vorfreude fasst Mia ihre Dame an
Und bewegt sie ganz dicht zum schwarzen König heran
Mutig nimmt sie den Bauern f7 fort
Und setzt ihre Dame stolz an diesen Ort!

Dann ruft sie: „Schachmatt!“, ja das war die Wende
Schwarz ist nun mit dieser Partie am Ende
Ben erschrickt und dann stellt er traurig fest:
„Die Dame gab meinem König hier wirklich den Rest.“

„Macht nichts“, denkt Ben dann, „Aber nächstes Mal gewinne ich!
Oder es gibt ein faires Remis für meinen Gegner und mich!“
Mia hingegen ist fröhlich und lehnt sich entspannt an die Wand
Ben reicht ihr zum Abschluss anerkennend die Hand.

Bens kluger Vater tritt später hinzu und referiert:
„Hätte Schwarz hier g6 gespielt, wäre gar nichts passiert.
Das nennt man Schäfermatt, merke dir das gut, mein Sohn!
Sicherlich wusste Mia das aber schon.“

Das war ein schneller Sieg für Mia in dieser Runde
Die folgenden Spiele dauerten aber mehr als eine Stunde
Mia war richtig gut an diesem Tage
Sie gewann das Turnier souverän, gar keine Frage.

Die Zuschauer klatschten begeistert bei der Ehrung der Sieger
Mia hielt zufrieden den Pokal hoch wie ein Überflieger
Ben hat etwas gelernt und Mia gab richtig Gas
Alle Kinder hatten heute beim Schachspielen ganz viel Spaß.

Verfasser: Antje Bothin, Haselbachtal