Schachkobolde

Eine briefliche Schachpartie in Versen

Hans Stoltenhoff in Godesberg am Rhein (Weiß)
gegen
Dr. August Herkenrath in Uerdingen a. Rh. (Schwarz)

Ein Auszug*:

1.e2-e4
Am Anfang einer Schachvergnügung
stehn viele Züge zur Verfügung.
Allmählich wird die Auswahl enger
und dein Gesicht wird lang und länger,
wenn dich dein Gegner mit Vergnügen
am Strick hält bei erzwungenen Zügen
und endlich, falsch wie einst Herodes,
dir lächelnd gibt den Stoß des Todes.

Drum hab ich lange mich bedacht,
eh ich den ersten Zug gemacht,
und hüte wohl mich, zu beschreiten
den Pfad der Regelwidrigkeiten.
Mein Kobold zwar lässt seine Ruhe,
dass ich das Ungwohnte tue,
jedoch nach guter, alter Sitte
erwähle ich ein Feld der Mitte
und schicke schlicht entgegen Dir
den Königsbauern nach. e4.

1. … e7-e5

Den Königsboten zu begrüßen
springt vor ein Feld mit flinken Füßen
bin auf e5. Da stehn sie nun.
Die beiden werden sich nichts tun.

2. d2 – d4

Schon ist das Herz mir sorgenvoll.
Wer rät mir, was ich ziehen soll?
Wer hilft mir aus mit unbekannten,
noch unerforschten Varianten,
durch die gleich im Eröffnungsspiele
ich nahekomm dem Siegesziele?
Ach, alles was mir gut erscheint,
wird von der Theorie verneint;
was mir im öden Hirn sich regt,
ist hundertmal schon widerlegt.
Wie ich auch zieh, es ist Verderben.

Nun wohl, so will ich schleunig sterben
und ziehe kühn d2-d4.
Es ist geschehn – nun wehe mir!

2. … e5 n. d4

Ein namenloses Angstgefühl
durchrieselt das Gebein mir kühl,
da ich den Zug erblicke hier,
den starken Zug d2-d4.
Die Augen treten aus den Höhlen:
welch eine Antwort soll ich wählen?
Wohlan denn, kühn wie Zeppelin:
e5 – d4! ich nehme ihn.

3. Dd1 n. d4

Die Edeldame nimmt den Bauern;
ein solcher Schritt ist zu bedauern.

3. … Sb8 – c6

Der Kavalier als Ehrenmann
sieht so was als bedenklich an,
sprengt von b8 drum nach c6
Mit deiner Dame ist es ex,
wenn sie nicht schnell sich wird bequemen,
den Rückzug sonstwohin zu nehmen.

4. Dd4 – e3

Die Dame kehrt nicht mehr zurück
zu ihrem Mann – na, der hat Glück!
Um nach dem Schrecken Luft zu schnappen
(das Feld e3 ist grade frei),
da fühlt sie sich gar wohl geborgen
und macht sich weiter keine Sorgen.
Ob sie gar wiederum hier tändelt
und einen neuen Flirt anbändelt?

4. … g7-g6

Es stand ein Bauer auf g7.
Der wär am besten da geblieben,
jedoch der weißen Dame Minne
betörte seine blöden Sinne:
da rückt er aus dem Bauernchor
um einen Schritt nach g6 vor
und schielt, von Liebessehnsucht wild,
nach ihrem holden Engelsbild.

5. Lc1 – d2

Der Bauer gilt mit Recht als schlau.
Gewiß wars nicht allein die Frau,
die nach g6 den Braven führte;
nicht nur, weil Liebe er verspürte,
ging er aufs Feld der Unschuld hin:
er hat noch anderes im Sinn.

Geh schnell, mein Läufer nach d2!
ich meine, daß dies nützlich sei.
Warum? Das wird ich nicht verraten –
der Weise schweigt zu seinen Taten.

5. … Lf8 – g7

Der Bischof schleicht sich auf g7,
um dort gerissen und gerieben
sich hinter Bauern ja zu vermauern
und hinzukauern, um zu lauern,
Ergreift Euch nicht ein leises Schauern?

6. Sb1 – c3

O weh. nun ist es schlecht bestellt:
die Geistlichkeit zieht mit ins Feld!
Von ihrer Politik und Kunst
hab ich als Laie keinen Dunst,
da wird ich bald erledigt sein.

6. Sg8 – f6

Hurah, Hurah, die Kavallerie!
es geht doch niemals ohne die.
Heraus, mein andres Regiment,
das stolz sich nach g8 benennt!
Schnell nach f6 jetzt hingepeest,
bis daß man zur Attacke bläst!

7. 0-0-0

Der König, sonst so würdevoll,
mit einmal ist er rein wie toll.
Er winkt den Turmwart streng heran;
erstaunt, doch willig folgt der Mann.
Da packt den Herrn der Übermut:
er macht, was nie ein König tut,
den Bocksprung über den Vasallen.

7. … 0-0

Der schwarze König denk: Nanu,
was der da kann, das kannst auch du!
Er nimmt den Anlauf ziemlich heftig,
doch springt er lange nicht so kräftig.
Nein, denkt er, nur nicht übertreiben!
man kann ja auch 2 Nullen schreiben.

So wär der Aufmarsch denn geschehen.
Nun wollen wir mal weiter sehen:
wie wird es mit dem Angriff gehen?



*Verlag Hans Hedwig’s Nachfolger,Curt Roniniger Leipzig,  1920
Schachkobolde ~ Eine briefliche Schachpartie in Versen Hans Stoltenhoff in Godesberg a. Rh. gegen Dr. August Herkenrath in Ürdingen a. Rh. Mit erschütternden Bildern von Dr. A. Herkenrath. 80 Seiten